Quick-Tip: Profilbilder, Hintergründe und mehr für verschiedene Netzwerke anpassen

Unzählige soziale Netzwerke und Onlinedienste und mindestens ebensoviele Profilbilder und nochmal soviele Hintergründe, Header-Bilder und mehr. Wie soll man als Nutzer da noch durchblicken welches Format man benötigt, welche Abmessungen passend sind?

AP Social Media Image Maker

Der AP Social Media Image Maker soll hier Abhilfe schaffen und bietet einen umfangreichen Fundus an Onlinediensten, deren aktuellen Formate bereits unterstützt sind. Einfach das eigene Bild hochladen und in das jeweils passende Format zuschneiden lassen.

Neben den üblichen Verdächtigen wie Facebook, Twitter, YouTube, Google+, Vimeo und LinkedIn werden auch Dienste wie Skype oder das eher deutsprachige Xing unterstützt. Einfach mal vorbeischauen und die Möglichkeit nutzen frischen Wind in das eigene Profil zu bringen!

CrossOver für Mac und Linux kostenlos downloaden

Codeweavers CrossOver für Mac bzw. Linux kennen die meisten von euch sicherlich, es ist wie Wine eine Software um Windows-Programme auf dem Mac oder Linux System auszuführen.

CrossOver Flock the Vote Aktion

Am heutigen 31.10.2012 kann man sich CrossOver für Mac und Linux für 24 Stunden kostenlos herunterladen und nicht nur das, es gibt nach erfolgter Registrierung (Name und E-Mail Adresse) auch noch 12 Monate Support und Updates dazu. Wer hier nicht zugreift ist selbst Schuld!

Um auf die Aktionsseite zu gelangen müsst ihr dem Link zur Flock the Vote Aktionsseite folgen und euch dort registrieren. Wer erstmal wissen möchte ob sich CrossOver für ihn überhaupt lohnt, der kann die Kompatibilitätsliste anschauen und nachlesen welche Programme überhaupt laufen.

Nun aber schnell zur Webseite und zugreifen! Lasst uns wissen ob ihr Erfolg hattet und was ihr von CrossOver haltet, wir freuen uns über jeden Kommentar.

Google Maps für NES – am PC nutzen [inkl. Video]

Morgen ist bekanntlich der erste April und da dieser für Scherze herhalten muss und Google jedes Jahr gleich ein paar davon auf Lager hat, geht es auch dieses Jahr schon los.

Irgendwo ist schon der erste April und daher ist bereits ein Video online, das Google Maps für NES vorstellt, eine wundervolle 8Bit Kartenansicht, die als Modul für das legendäre NES verfügbar sein soll. Natürlich Humbug aber das Video ist trotzdem sehenswert:


YouTube Direktlink

Da Google aber aus den Vollen schöpfen kann, so gibt es tatsächlich eine 8Bit Kartenansicht für Google Maps, wenn auch nicht auf dem NES, aber am heimischen PC. Wer einen Blick darauf werfen will, der kann einfach folgenden Link nutzen: https://maps.google.com/maps?t=8

Google Maps 8 Bit
Google Maps 8 Bit Kartenansicht

Tip: Nik Color Effex Pro 3 Vollversion als kostenloser Download

Fotografen und Bildbearbeiter aufgepasst, im Chip.de Adventskalender hat sich gleich zum Start ein echter Leckerbissen versteckt: Eine kostenlose Vollversion des Nik Color Effek Pro 3 Paketes, in der Stand-Alone Variante.

Nik Color Effex Pro 3 Screenshot
Nik Color Effex Pro 3 Screenshot

Mit Nik Color Effex Pro 3 lassen sich, wie der Name es ganz klar schon vermuten lässt, Farbeffekte und Bildlooks realisieren. 15 fertige Filter warten auf den willigen Anwender und das zu bearbeitende Bild, alle diese kann man frei anpassen und nach eigenem Gusto bearbeiten. Ich Nutze Color Effex sehr gerne und kann es euch daher nur ans Herz legen, ausserdem kostet es nichts und man geht keinerlei Risiko ein. Ihr werdet nicht enttäuscht sein, da bin ich mir ganz sicher.

Das Türchen im Adventskalender bleibt noch bis zum 4.12.2011 geöffnet, sprich solange klappt der Download der kostenlosen Vollversion.

Die Stand-Alone Version ist eigenständig ausführbar, man öffnet daher das zu bearbeitende Bild im Programm und kann dieses mit einem Bildlook versehen.

Zum kostenlosen Download der Vollversion auf Chip.de geht es hier entlang: Download Nik Color Effex Pro 3

Welche Programme nutzt ihr zur Bildbearbeitung, gerade wenn es um Änderungen des Farblooks und Bildstils geht?

EmbedPlus: YouTube Videos mit Sonderfunktionen einbinden

Gerade als Blogger stösst man häufig auf Videos, die man den Lesern zeigen möchte. YouTube bietet eine schnelle und einfach Möglichkeit diese in die eigene Webseite einzubinden. Was aber, wenn man mehr möchte? EmbedPlus bietet einige Funktionen, die man sich sicherlich schon häufiger gewünscht hat.

EmbedPlus ist ein Onlinedienst, der dank einer einfachen Benutzerführung und zusätzlicher Funktionen, YouTube Videos in die eigene Webseite einbinden kann. Mit EmbedPlus „bearbeitete“ Videos kann man dank generiertem Code direkt in die Webseite einbinden, nutzt man WordPress braucht man noch das Plugin, oder per Shortlink weitergeben.

Zwar kann man einige der Funktionen auch mit YouTube eigenen Mitteln bewerkstelligen, EmbedPlus bietet hier jedoch den Vorteil der simplen Erstellung, ohne etwas manuell ändern zu müssen.

Alles startet mit der Eingabe der URL des YouTube Videos, diese könnt ihr einfach der Adresszeile eures Browsers entnehmen, während ihr das Video auf YouTube geöffnet habt:

EmbedPlus URL des Videos eingebenIm zweiten Schritt geht es an die zusätzlichen Funktionen:

EmbedPlus zusätzliche Funktionen Teil 1Man kann die Grösse bestimmen und auf die eigene Webseite anpassen und vorgeben dass das Video immer in der höchstmöglichen HD Version abgespielt werden soll. Start und Stop-Zeit sind sehr nützliche Funktionen, denn häufig möchte man in einem Video einen bestimmten Bereich zeigen, weil hier z.B. eine interessante Funktion, oder ein Detail gezeigt wird. Im Startbereich setzt man die Zeit, ab der das Video beginnen soll. Nun kann man es ab dieser Stelle bis zu Ende durchlaufen oder automatisch Stoppen lassen, wenn man eine Stop-Zeit eingegeben hat.

Szenenmarker ersetzen das klassische DVD Menü, man kann verschiedene Marker setzen und die Betrachter direkt an die entsprechenden Stellen springen lassen, gerade bei sehr umfangreichen, bzw. langen Videos eine schöne Funktion.

EmbedPlus zusätzliche Funktionen Teil 2Hinter dem Real-time Reaction Button verstecken sich aktuelle Reaktionen zum Video, seien dies Kommentare auf YouTube oder Erwähnungen bei Twitter, mit einem Klick auf den Button, kann der Betrachter sich diese anzeigen lassen.

Abschliessend können eigene Anmerkungen zum Video erstellt und eingeblendet werden. Dies ist immer dann hilfreich, wenn man weitergehende Informationen zum Video hat, Korrekturen vermerken will, oder einfach nur ein anderssprachiges Video mit sinnvollen Anmerkungen ergänzen möchte.

Ein Klick auf „Get code“ zeigt uns die entsprechenden Codes an, damit diese auf der eigenen Webseite eingebunden werden können. Alternativ kann man einfach den generierten Bit.ly Link nutzen und ihn weiterverteilen.

EmbedPlus bietet eigentlich nichts, was man nicht über manuelle Anpassungen auf YouTube auch erreichen könnte, der Vorteil liegt in der einfachen Nutzbarkeit. Einziges Manko: ein bereits „bearbeitet“ Video kann nicht im Nachhinein nochmal angepasst werden, weil man eine zusätzliche Anmerkung machen will, oder einen weiteren Marker setzen möchte.

Ubuntu 11.04 Natty Shortcuts Wallpaper

Ubuntu 11.04 Unity Maus und Tastatur Shortcuts als Wallpaper

Ubuntu 11.04 Natty Narwahl steht vor der Tür und bringt einige Neuerungen mit. Eine dieser Neuerungen wird der Ersatz von Gnome, als Standard Desktop, durch Unity sein.

Zum Sinn und Unsinn bezüglich Unity wurde schon mehr als genug geschrieben, daher gehen wir an dieser Stelle gar nicht mehr darauf ein, sondern liefern euch kleine Hilfen, die das Arbeiten mit Unity leichter machen.

Wie fast alles lässt sich Unity mit Tastatur und Maus Shortcuts bedienen, die das Arbeiten um ein Vielfach vereinfachen und beschleunigen können. Askubuntu.com hat eine recht umfangreiche Liste online gestellt und bietet darüber hinaus zwei Hintergrundbilder, die die gängigsten Shortcuts im Überblick darstellen.

Ubuntu 11.04 Natty Shortcuts Wallpaper

Beide Versionen, eine dem neuen Standardhintergrundbild nachempfundene Version mit Overlay und eine alternative, auch in deutscher Sprache erhältliche Version könnt ihr euch direkt herunterladen (Auf das Bild klicken um die volle Auflösung zu erhalten).

Ubuntu 11.04 Natty Shortcuts Wallpaper deutsch

Quelle: Askubuntu.com
F-Secure Internet Security 2011 free

F-Secure Internet Security 2011 – 8000 kostenlose Lizenzen

F-Secure vergibt auf einer eigenes eingerichteten Facebook Page 8000 Lizenzen für die F-Secure Internet Security 2011.

F-Secure Internet Security 2011 free
F-Secure Internet Security 2011 free

Wenn ihr euch selbst eine 6-Monatslizenz der Internet Security 2011 sichern wollt, dann besucht die F-Secure Facebook Page: IS 2011 Free, tragt eure E-Mail Adresse ein, wählt das Land aus und lasst euch den Keycode zuschicken. Den Haken beim Newsletter kann man getrost entfernen, die Lizenz kommt trotzdem.

Für alle die F-Secure auf Facebook nicht liken wollen, habe ich nochmal drei Lizenzen, die an die ersten drei Kommentatoren im Blog rausgehen. Gebt also bitte eine E-Mail Adresse an, unter der ihr erreichbar seid.

Photography Assistant Android

Fotografie: Android Smartphone als Belichtungsmesser

Photography Assistant Android
Photography Assistant Android

Belichtungsmesser sind ein wichtiges Werkzeug in der Fotografie, allerdings gehören diese nicht gerade zu den günstigsten Zubehörartikeln, Wohl dem der ein Android Smartphone sein Eigen nennt.

Kameras arbeiten mit einer Objektmessung, sprich das vom zu fotografierenden Objekt reflektierte Licht wird gemessen, nicht jedoch das direkt auf das Objekt auftreffende. Hieraus können sich erhebliche Unterschiede ergeben die viel Probiererei und zeitlichen Aufwand bedürfen, damit ein Objekt, gerade bei mehreren Lichtquellen, korrekt belichtet wird. Belichtungsmesser schaffen hier Abhilfe, kann man doch schnell und genau das aufreffende Licht direkt am Objekt messen, in allen Bereichen, hellen und schattigen und so die Belichtungsparameter an der Kamera, sowie weitere künstliche Lichtquellen entsprechend einstellen.

Leider sind Belichtungsmesser, auch wenn sie ihr Geld definitv wert sind, keine günstige Anschaffung, gerade wenn man die Fotografie als reines Hobby betreibt.

Was liegt also näher als sich bereits vorhandener Hardware zu bemächtigen und diese als Belichtungsmesser zu „missbrauchen“?

Moderne Smartphone sind mit einem Umgebungslicht-Sensor ausgestattet, damit die Displayhelligkeit, passend zu den äusseren Bedingungen, entsprechend angepasst werden kann. Die Messung des Sensors kann von einer entsprechenden Software ausgelesen und für die Anzeige von Belichtungsparametern, zur Verwendung in der DSLR, genutzt werden.

Photography Assistant Sensorkalibrierung
Photography Assistant Sensorkalibrierung

Die Photography Assistant App macht dies überraschend gut. Im Zusammenspiel mit einem Motorola Milestone konnte ich im Test sehr genaue Messergebnisse erhalten. Im Vergleich zum Belichtungsmesser war die Genauigkeit natürlich nicht ganz so exakt (die App lag meist so 1/3-1/2 Blendwert daneben), dem Hobbyfotografen wird es aber allemal ausreichen. Das es Unterschiede zwischen den eingesetzten Sensoren in Androidgeräten gibt sollte klar sein, der Sensor im Samsung Galaxy S kam im Test nicht an den des Milestones heran.

Photography Assistant erlaubt Lichtmessungen mit Blenden- oder Zeitvorwahl und zeigt die entsprechend erreichneten Werte, je nach eingestelltem ISO-Wert dar. Übernimmt man diese Ausgabe in die Kamera, sollte sich für die Messung entsprechend eine korrekte Belichtung zeigen. Sollte der Sensor keine Korrekten EV-Werte bestimmen, kann man ihn manuell in der Software „kalibrieren“ und einmalig einen korrekten EV-Wert einstellen, der zukünftig genutzt wird.

Darüber hinaus bietet Photography Assistant einen Tiefenschärferechner, als kleine Zugabe, die Funktion der Belichtungsmessung ist allerdings der interessanten Teil der App.

Von den Ergebnissen der Testmessungen war ich überrascht, als simple Methode, sofern man ohnehin ein Android Smartphone besitzt, ist es durchaus nützlich, kann im ambitionierten Umfeld einen echten Belichtungsmesser, mit unterschiedlichen Messmethoden nicht ersetzen.

Ähnliche Apps im Market, wie den Photograpfic Light Meter, habe ich ebenfalls getestet, sofern sie überhaupt funktionierten, konnten sie die Genauigkeit des Photography Assistant allerdings nicht erreichen. Ähnliche Apps stehen auch für iPhone Benutzer im Appstore zur Verfügung, ein iPhone 3GS oder iPhone 4 vorausgesetzt.

Der Photography Assistant ist kostenlos über den Android Market verfügbar (Direktlink in den Android Market).

Teilt uns eure Erfahrungen in den Kommentaren mit: Wie steht ihr zur Belichtungsmessung in der Fotografie, wie sind eure Erfahrungen mit solchen App-Lösungen? Wir freuen uns auf eure Meinung!

QLOCKTWO Nachbau von Christian Aschoff

QLOCKTWO Nachbau inklusive Bauanleitung

QLOCKTWO Nachbau von Christian AschoffDie QLOCKTWO von Biegert & Funk ist dem Einen oder Anderen sicherlich schon über den Weg gelaufen, so auch Christian Aschoff, der sich das Ziel setzte die Uhr nachzubauen.

Die QLOCKTWO ist eine schicke Wanduhr die die Zeit in Worten anzeigt, also nach dem Schema: „Es ist fünf vor zwölf“, der Traum eines jeden Technikjunkies. Mit einem Preis ab 885€ sind solche Träume jeder schnell zerplatzt und man beschäftigt sich wieder mit anderen Dingen, die „notwendiger“ erscheinen.

Christian Aschoff liess diese Uhr offentsichtlich keine Ruhe und so machte er sich daran die QLOCKTWO nachzubauen, eigener Rahmen, eigene Software, LEDs, und so weiter. So machte er sich an die Arbeit und warf ein Arduino Board, einen ATmega (mit dem schon die beiden Wolfgangs vom ComputerClub 2 viel Spass und Interessante Projekte hatten), Kabel, LEDs und alles was dazu gehört in einen Topf und baute die Uhr nach. Er schrieb die passende Software dazu und dokumentierte alle Schritte in seinem Blog.

So hängt sein eigener Nachbau der QLOCKTWO mittlerweile funktionierend an der Wand und alle Interessierten können nachlesen und nachbauen, was er geschaffen hat. Abgesehen von den Arbeitsstunden, ist der reine Materialwert für weniger gutbetuchte Technikfreunde erschwinglich geworden und ein Projekt für die kalte Jahreszeit gefunden.

Eine PDF-Anleitung zum Bau einer Wortuhr gibt es von Christian Aschoff.